Archive for Dezember 2009

h1

Danke Mama!

Dezember 31, 2009

.. für die tolle Karte! :-)

Und wer über 60 Jahre alt ist und sagt „Computer ist nichts für mich!“ der sollte sich hier mal eine Scheibe abschneiden. Mit Corel Draw ist meine Mutter besser als ich und wie Ihr seht macht sie damit ganz tolle Sachen!

Die Karte ist ein wunderschöner Abschluss für 2009, denn meine Träume sind in diesem Jahr in Erfüllung gegangen und die Karte zeigt eigentlich das wovon ich lange geträumt habe.

Jetzt bleibt mir nur noch ein tolles 2010 zu wünschen, vorallem meinen Eltern, meinem Sohn, allen Freunden, lieben Mitstrickerinnen und allen, die mir hier die letzten Monate so tolle Kommentare hinterlassen haben. Herzlichen Dank!

Advertisements
h1

Endlich richtig Winter..

Dezember 30, 2009

Heute keine Socken, obwohl ich eine ganze Menge neues fertig habe und auch die Weihnachtsgeschenke inzwischen zeigen könnte. Viel wichtiger ist es mir momentan Euch an unserem Traumwinter teilhaben zu lassen :-)

Lange haben wir jetzt warten müssen, denn dieser Winter hatte eine lange Urlaubszeit genommen. Unüblicherweise für die Gegend hier hatte es zwar Minusgrade, aber zu wenig Schnee. Jetzt nun endlich liegt genug, um mit Hundeschlitten und/oder Scooter rausfahren zu können.

Aber vielleicht besser der Reihe nach:

Unser >Weihnachtsfest (klick für Bilder) war wunderschön, obwohl wir alleine waren und mein Sohn leider nicht zu Besuch kommen konnte. Am Nachmittag haben wir uns draußen im Schnee, während dauerhaftem Schneefall auf unsere Rentierfelle ans Feuer gesetzt und Kochkaffee gemacht. Kochkaffee ist ein wenig gröber als Brühkaffee, wird einfach ins kochend heiße Wasser geworfen und ist ein sehr gängiges Outdoorgetränk hier. Mit Mamas leckeren Lebkuchen haben wir es uns am Feuer gut gehen lassen.Ach übrigens: den Kicksled den ihr auf den Bildern seht ist ein sowas wie das schwedische Fahrrad für den Winter, jeder Schwede hat sowas und die Omas gehen damit einkaufen. Ich mußte unbedingt sowas haben, damit ich meine Nachbarn damit besuchen gehen kann. (nächster Nachbar 1km entfernt)

Am > ersten Weihnachtsfeiertag (klick für Bilder) war es dann endlich so weit: der Trail für meine Jungs und mich konnte präpariert werden :-)) Mit dem Schneescooter, vorerst eine kurze Strecke von 3,5km, wühlten wir uns durch den Wald. Ganz schön kalt auf dem Ding und mir gefällt es auf meinem Schlitten mit den Hunden davor dann doch besser. Die ersten vier Bilder sind ein paar Tage vorher entstanden, als noch weniger Schnee lag. Ich wurde gefragt, ob es hier denn nicht unheimlich dunkel wäre und mußte Beweisfotos machen. Immoment haben wir Tageslicht von 9.30 – 14 Uhr,  wobei, wie auf den Bildern zu sehen, die Sonne nicht sehr hoch steht. Es ist eigentlich ein ständiges Sonnenaufgehen bis mittags und Sonnenuntergang bis nachmittags. Da wir im Wald wohnen, sehen wir die Sonne tagelang oft gar nicht. Nachmittags macht mir die Dunkelheit nichts aus, man stellt seinen Tagesrhytmus darauf ein. Frühmorgends allerdings komme ich nur sehr schwer in die Gänge. Ansich hatte ich mir vorgenommen, die Hunde immer um 9 uhr raus zu lassen, dann zu füttern, damit ich spätestens um 11 Uhr auf dem Hundeschlitten stehen kann. Leider klappt das meist nicht, weil ich einfach morgens nicht aus den Hufen komme, was normal nicht so meine Art ist. Naja.. vielleicht gewöhnt man sich ja noch daran.

Jaaaaaaaaaaaaaa .. und dann war es endlich soweit!! >Endlich auf den Hundeschlitten! (klick für Bilder) Die Jungs haben sich gefreut wie die Schneekönige und sind gelaufen wie die Teufel. Da wir einmal die Straße kreuzen müssen, hatte ich meinen Leithund alleine vorne eingespannt, dass ihn der oft so sture Gandhi nicht stören kann. Die Tour, wenn auch viel zu kurz (7km) war einfach phantastisch und meine Jungs sind einfach klasse! Thorsten hat uns mit dem Schneescooter begleitet, weil es ja immerhin meine erste Schlittenfahrt in der neuen Heimat war. Wir waren zwar hier in der Gegend schon den ganzen letzten Winter, aber auf einem ganz anderen Trail. Das hier ist jetzt „mein“ Heimtrail und deshalb war es noch ein wenig spannender für mich.

Am >27.12. (klick für Bilder) sind wir dann wieder mit dem Scooter los, um die Strecke ein wenig zu verlängern. Wir haben einen Kilometer mehr gespurt, so dass wir insgesamt auf 9 km Trainingsstrecke kommen. (übrigens immernoch zu wenig, finden meine Fellnasen ;-)) Das Wetter war wunderschön und es hatte nachts nochmal geschneit, so dass der zuvor angelegte Trail teilweise kaum noch zu sehen war.Der Mond stand um 14 Uhr dann schon hoch am Himmel, was immer wieder beeindruckend ist. Auf den Bildern seht ihr ausserdem meine Hunde während ihrer Freizeit im Hundeauslauf samt Teletubbie Herrchen Thorsten :D Da ich die Kamera fast immer in der Hand habe, findet ihr kaum Bilder von mir. Drum mal ein altes Bild von letztes Jahr im März, noch fast 10kg schwerer und noch mit unserem Sofus, der leider im August über die Regenbogenbrücke gegangen ist. Immoment fahre ich mit 3 Hunden, da Chilkoot erst fast 7 Monate alt ist und noch ein wenig jung. Nächsten Monat werde ich ihn dann das erste Mal auf eine kurze Strecke von 3-4 km einspannen. Ich bin sehr gespannt wie sich der kleine Kerl macht. An der Leine arbeitet er schon ganz super neben Yuma. Ziel ist es aus ihm zumindest einen guten Coleader zu machen, damit er Yuma vorne unterstützen kann. Die beiden Brüder Gandhi und Goofy passen ohnehin am besten zusammen und im Wheel arbeiten die zwei wirklich gut.

Das konnten sie dann vorgestern und heute wieder unter Beweis stellen. Vorgestern sind wir die 9km, die wir tags zuvor gespurt hatten, gefahren und die Jungs zeigten kaum Ermüdungserscheinungen. Allerdings beschloss mein Leithund in der Mitte der Strecke, dort hatten wir eine Schleife zum umdrehen gefahren, selbständig Pause zu machen. *plumps* da lag er schon im Schnee. Hmm .. der Hund kennt mich zu gut, ich hätte genau dort ohnehin Pause gemacht, nur sollte das eigentlich ich entscheiden. Ich glaube ich muß ihm das das nächste Mal nochmal erklären. Von vorgestern gibt es keine Bilder, aber von >heute . Was soll ich sagen, es war NUR genial! Thorsten hat uns gestern eine neue Strecke gespurt, die eine schöne 10km Runde ergibt. Diesmal keine kleine Schleife, die mein Leithund zum Pause machen nutzen hätte können :D Eine wunderschöne Tour durch unsere neue verschneite Heimat, mit Blick auf Berge, kleine zugefrorene Seen, alles eingefrostet bei -25°C. Ach guckt Euch die >Bilder an und seht selbst ;-)

Meine Jungs liefen wie am Schnürchen und wollten auch gar keine Pause haben. Rentierkot und Elchspuren haben ihren Ehrgeiz wohl noch etwas angestachelt. Ich selbst habe es nur genossen, mich nur ein wenig über meine zu feste Schneematte geärgert und dass ich die dicken fetten Alaskaschuhe anhatte. Offensichtlich muß ich noch ein wenig üben, um mit den klobigen Dingern an den Füßen genügend Gefühl für den Schlitten zu entwickeln. Immerhin haben sie meine Füße sehr warm gehalten, nur die Finger der rechten Hand hätte ich mir bald eingefroren; Das nächste Mal sollte ich dann doch die dicken Overmitts mitnehmen.

Jetzt freue ich mich auf die nächste Tour und wünsche Euch einen guten Rutsch ins neue Jahr :-))

h1

Zwei Drachen …

Dezember 20, 2009

.. oder „Sock that rock addicted“ ;-)

Nach Meisi war es unendlich schwer wieder „normale“ Socken zu stricken, mir war alles langweilig. Aber ich hatte ja noch 4 der tollen STR Stränge hier rumliegen und die wollte ich unbedingt verstricken. Ich bin einfach verliebt in die Wolle, wobei ich inzwischen noch einen anderen Hersteller mit selber Qualität gefunden habe, aber dazu später (oder im nächsten Post :p )

Dragan „ice“ & Dragan „fire“

Witzig war mit bei dem ersten Paar, Dragan ice, die Wolle. Socks that rock Red rock canyon. Sie gab bei einer Maschenzahl von 56 nur Ringel … ieeeks… ich hasse Ringel! Also hab ich nach einem Muster gesucht, dass entweder Wellen schlägt oder/und ich mehr Maschen braucht, damit die Wolle was anderes macht. Bei 64 Maschen hat sie dann angefangen schön zu wildern, wie man auf den Bildern sehen kann.

Extrem bei der Wolle war, dass eine veränderte Maschenzahl von nur 2 Maschen (nicht pro Nadel, sondern insgesamt) schon das Muster total anders wurde. Mir gefallen sie extrem gut so wie sie sind, weshalb ich aus der nächsten Wolle (Socks that rock – Dragon dance) gleich dasselbe Muster ein wenig anders nochmal stricken mußte.

Beim zweiten Paar, Dragan fire, hab ich richtige Schuppen gemacht, das Muster also nicht gleich, sondern spiegelverkehrt weitergestrickt.

Wolle: Sock that rock® medium weight „Red rock canyon“, Knit pro 2,75mm, 64 Maschen, Muster: Wellen-socken

Ich liebe es, wenn Wolle macht was sie will :-)

Die Farbe der Wolle ist total genial, leider kommt die Farbe auf den Bildern nicht wirklich 100%ig rüber, aber ansatzweise kommts schon hin. Auch das Mäusezähnchenbündchen  mag ich sehr und werd ich wohl öfter machen, passt auch so schön zum Drachenthema.
Wolle: Sock that rock® medium weight „Dragon dance“, Knit pro 2,75mm, 66 Maschen, Muster: Muster: Wellen-socken mofifiziert.

Dragan übrigens, weil die Gegend und der See an dem wir wohnen Dragan heißt. Ein alte Sage besagt, dass hier im See ein Drache gewohnt hat, na vielleicht isser ja noch da und besucht uns irgendwann mal ;-) DragansVarg® ist übrigens auch unser Firmenname (Varg heißt Wolf, der Wolf von der Dragangegend sozusagen).

Da ich ja meine Lieben nicht vernachlässig möchte, gabs noch ein paar Socken für meinen Mann:

Corvux corax

Wieder eine STR Wolle, diesmal heavyweight, der Strang hatte 200g und ich war happy, dass ich dieses Mal keine Angst haben brauchte, dass die Wolle nicht reicht.

Es ist sehr schwierig diese Farbe einzufangen. Es ist ein tiefes Schwarz mit leichten grünen und grauen Schattierungen oder besser „Spritzer“. Von weitem sehen die Socken fast dreckig aus oder schimmern wie ein Federkleid eines Raben, deshalb Corvus corax (Kolkrabe).

Wolle: Sock that rock heavy weight „Ravencroft“ Knit pro 3,25mm, 52 Maschen, Muster: meins

Das Maschenbild ist einfach genial mit dieser Wolle, allerdings ist heavyweight wirklich wörtlich zu nehmen, denn die Socken wiegen 150g (ca 75 g pro Socke) und mir sind beim Stricken fast die Finger abgebrochen.
Jetzt ist nur noch ein Strang STR übrig (den ich aber schon angestrickt habe), aber neue Wolle ist bestellt :-)

Nachtrag:

Sock that rock sind von >blue moon fibre art aus USA

Aber wie anfangs erwähnt, habe ich in England dieselbe Qualität gefunden > Colinette Jitterbug , allerdings ist da 100g verdammt knapp für ein Paar Socken Gr.39 mit ein klein wenig Muster.(ich hoffe die Wolle reicht für das angefangene Paar)  Ansonsten wäre die Wolle etwas günstiger als von blue moon, der Versand auf alle Fälle, denn der beträgt innerhalb Europas für bis zu 1kg Wolle nur um die 4 Euro. Bei blue moon zahle ich versichert 33 US$

h1

Neues aus Hillsand

Dezember 20, 2009
Es ist beschaulich in Hillsand.
Vor allem im Winter wenn so langsam Ruhe eintritt.
Die Elchjagd ist beendet, die Bären haben sich zum Winterschlaf in ihre Höhlen zurückgezogen (hoffentlich), die Touristen sind eher im Süden anzutreffen (in Vedjeön) und der „Hillsander“ schaut beruhigt auf seine Feuerholzstapel und lehnt sich bei einer Tasse Kaffee zurück.

Ja, man ist zufrieden mit sich und der Welt und kann seit diesem Wochenende sogar mit einem eigenen Weihnachtsmarkt aufwarten.
Der erste Weihnachtsmarkt in Hillsand  fand statt und es war ein unglaublicher Erfolg.

Sage und schreibe 6 (oder sieben) Händler hatten sich eingefunden um Spitzenprodukte des Weltmarktes an den Mann (und die Frau natürlich) zu bringen.
Angefangen bei dem leckeren Tünnbröd von Marianne, über den bekannten örtlichen Ziegenkäse war alles zu bekommen was das Herz begehrt. (Solange man sich auf selbstgestrickte Socken, Handschuhe und Tünnbröd sowie Ziegenkäse beschränkte)

Der erste Hillsander Weihnachstmarkt war ein Event von dem sich einige ein Stückchen abschneiden könnten.

Beschaulich soll ein Weihnachtsmarkt sein.
Wie kann ein Weihnachtsmarkt anders als beschaulich sein in einer 28 Einwohner Metropole?
Hey, nicht falsch verstehen.

Weit über einhundert Besucher scharten sich um die Stände und trafen sich in den alten, orginal wieder aufgebauten und restaurierten Häuschen in Gunnars Garten.
Apfelsaft mit Anis gabs, oder Kaffee und für die ganz Verwegenen auch Glögg (sone Art Glühwein ohne Alkohol) und mit Schinken belegte Tünnbrödfladen, sowie Tomtegröt, der weihnachtliche Reisbrei, der mit viel Zucker und Zimt gegessen wird. (Es ginge auch mit weniger Zucker wenn die Schweden beim Kochen nicht überall Salz en masse hineinkippen würden)

Ja man stand zusammen in der Kälte und redete, saß in den alten Häuschen und redete und selbst Opa Ake ließ sich zu einem kommunikativen „Heij“ hinreißen.
Für uns überraschend ….. Sie können reden! .Tatsächlich.

Und ….. oh Gott … sie wollten mit uns reden!!!

Auf schwedisch, oder eher „jämtska“.

Mit Händen, Füßen und unter Zuhilfenahme diverser anderer Körperteile klappte das auch ….

Schwedisch ist nicht schwer …. sagt man.

Naja, irgendwie war es lustig und gesellig.
Wir haben Unmengen an Einladungen zum Kaffee bekommen und ein Luftbild „flygfoto“ unseres Hauses aus den 50er jahren wurde uns angeboten (ein Willkommensgeschenk). Wir wissen dass die Hillsander allesamt richtig nette Leute sind und wir fühlen uns integriert in diese kleine Gemeinschaft.

Den Winter über haben wir ja genügend Zeit all die Einladungen abzuarbeiten …..
Es ist beschaulich im Winter in Hillsand.

/Thorsten

h1

Meisi wandert

Dezember 3, 2009

Als Yasmin aus der SKL ein paar ihrer gestrickten Handschuhe zeigte, bekam ich ganz große Augen, denn so schöne Muster wollte ich unbedingt stricken. Da ich ohnehin auf der Suche nach etwas ganz besonderem war, reifte eine verrückte Idee in meinem Kopf. Diese Muster der Handschuhe wollte ich auf Socken haben!
Schnell war das passende Muster ausgesucht, >Meisi von Laris Designs! Ich hatte auch eine Sockenstrickanleitung ( > Zopfwanderung von Ulrike )  gefunden, die perfekt zu dem Muster der Handschuhe zu passen schien. Kurzerhand – nein, nicht kurz – stundenlang, habe ich die beiden Anleitungen verglichen, gerechnet, gegrübelt um sie dann per Photoshop zu einer Strickanleitung zu kombinieren. Glücklicherweise passte die Maschenzahl bei einigen Elementen wirklich perfekt und so wurde mir das zusammenlegen etwas erleichtert.
Zuerst wurde eine Probesocke bestrickt und es hat doch einiges an Konzentration gefordert die Anleitungen umzusetzten. Beim nächsten Socken ging schon alles leichter von der Hand und beim 3. konnte ich die Mustersätze fast schon im Schlaf ;-)

Und hier das Ergebnis: (für die Großansicht auf die Bilder klicken)

„Meisi wandert“


Wolle: Socks that rock® – Rook-y medium weight , Knit pro 2,75mm, 63 Maschen


Ich liebe diese rechts verschränkt/ links- Wechsel und zopfen tu ich ohnehin sehr gerne.

Selten hatte ich so ein schönes Strickbild, mit der Wolle kein Problem. Auch meine Abnahmen sehen gelungen aus, wie ich finde, sogar ohne „hungry stitch“!

Noch ein paar Worte zur Socks That Rock® Wolle: Ich hatte mich schlagartig in die Wolle von >Blue Moon fibre arts aus USA verliebt, als ich sie das erste Mal in den Händen hielt. NUR genial! Weich und flutscht wie Butter beim Stricken, hat einen leichten Glanz und der Faden ist schön fest, man sticht nicht permanent irgendwelche Maschen kaputt. Die Farben sind wunderschön, vorallem die Raven Clan Linie, schwarze Wolle mit leichten Farbschattierungen. Allerdings war ich beim Stricken etwas erstaunt wie meine Hände aussahen:

Ich werde die Socken wohl extra waschen und hoffen, dass die Farbe in den Socken bleibt.
Zudem blieb von einem 155g Strang nur 25g übrig. Der Schaft der Meisi wandert Socken ist nicht sehr hoch und die Socken sind in Gr. 40 gestrickt. Ich denke für größere Größen und längeren Schaft hätte die Wolle nicht gereicht. Bei einem stolzen Preis von 22,50 US$ (Versand und Zoll noch nicht mal mitgerechnet)  werde ich mit Sicherheit keine Männersocken stricken, um Gefahr zu laufen, einen zweiten Strang zu benötigen.

Ja und dann hatte ich bevor ich die wandernde Meisi gestrickt habe, schon ein paar Socks that rock verstrickt, um zu sehen, wieviele Maschen mit welchen Nadeln ich benötige.

Knitters without borders


Wolle : Socks that rock® – knitters without borders, knit pro 2,75 , 56 Maschen, Muster: 6 rechts, 2 links und Wollhuhns >Bogenstricken
Das Bogenstricken werde ich in der Form wohl nicht mehr machen. Die Socken wölben sich so unnatürlich und es trägt sich am Fuß nicht schön. Die Idee finde ich klasse mit dem Bogen und ich hab auch schon eine Idee, wie man das besser lösen kann :-) I ‚ll keep you updated…

h1

MEINE Jahreszeit beginnt

Dezember 2, 2009

Endlich ist es soweit, die Bäume und Sträucher tragen ein weißes Kleid, alles knistert, der Himmel erstrahlt in vielen bunten Farben!

Seit drei Tagen haben wir endlich Minustemperaturen, zwischen -4 und -9°C. Man kann es sogar hören! Es knistert wie kleine Kristalle, die aneinanderklirren und wahrscheinlich ist es genau das, was das Geräusch verursacht.

Zwischendurch hat es ein wenig geschneit, wenn auch zu wenig für die Jahreszeit. Dennoch hat alles, nicht nur wegen der Kälte, ein weißes Kleid. Der volle Mond ist schon um 15 Uhr nachmittags zu sehen, da es um die Uhrzeit jetzt schon dunkel wird. Bis der Schnee kam, war es schon stockdunkel. Nun sind sogar die Nächte schön hell und es reizt, die Hunde zu packen und eine Tour zu fahren. Stirnlampe würde ich bei den Lichtverhältnissen nicht einmal brauchen.

Ich liebe es! Dieser schwedische Winter ist ein Grund warum wir hier sind. Die Stimmung ist phantastisch und der Himmel ist eigentlich immer bunt. Alles sehr schwer zu erklären, aber vielleicht bekommt Ihr einen kleinen Eindruck, wenn Ihr die Bilder von gestern Vormittag (10 Uhr),  Abend (15 uhr) und heute Morgen (9 Uhr Sonnenaufgang) anseht.

>> Hier gehts zu den Bildern. (Update 14.14 Uhr: Hab noch ein paar Bilder vom heutigen Training hinzugefügt ;-) Hier seht Ihr gut, wie „hoch“ die Sonne gegen mittag steht)

>> Und hier findet Ihr noch ein paar neuere Bilder meiner Hunde beim Spielen im Schnee :-)