Archive for the ‘Schweden oder so leben wir’ Category

h1

Neues Leben, neues Glück?

November 29, 2014

Ihr habt sehr lange nichts mehr von mir gehört, und das hat einen bestimmten Grund.

Wie letztes Jahr schon angedeutet, hat sich mein Leben komplett verändert.

Im April 2013 zog mein Mann nach Deutschland und ich habe über ein halbes Jahr allein in Schweden gelebt. Traum hin oder her, so wollte ich dann doch nicht leben. Der Kampf mit der Einsamkeit allein im Wald irgendwo in Schweden hat mich zu der Entscheidung gebracht, nach Deutschland zurück zu gehen.

Natürlich ist in diesem halben Jahr eine Menge passiert, verzeiht mir, wenn ich Euch das alles nicht erzähle ;-)

November 2013 … das Haus ist verkauft, die Sachen gepackt und ab geht es mit dem dicken Anhänger, 4 Huskies und mein ganzes Leben im Gepäck in eine ungewisse Zukunft nach Deutschland.

20131031_103057

Nur kurz abgerissen, ging es die meiste Zeit in meinem Leben bergab. Keine Hunde mehr (lange traurige Geschichte), kämpfend um jeden Tag wurde ich zusätzlich noch schwer krank.

Dieser Blog wird sich deshalb grundlegend verändern. Vorab: ja ich stricke noch! Aber ich muss langsam wieder zu meiner Arbeit finden. In Zukunft wird es hier zwar wieder ums Stricken gehen, aber auch ums Filzen, Töpfern und Lederarbeiten.

Die nächsten Tage versuche ich Euch ein wenig von meinen neuen Arbeiten vorzustellen. Und ich hoffe es ist noch irgendwo da draußen jemand, der sich dafür interessiert :-)

Advertisements
h1

Veränderungen .. (changes)

Mai 19, 2013

Der Wechsel von Winter nach Frühjahr (zur Zeit schon Sommer bei über 30°C) fühlt sich immer sehr krass an. Eben noch bewegte sich nichts, schien die Welt still zu stehen, kein Vogelgezwitscher, Kälte, Ruhe, Stagnation .. Und plötzlich gerät alles in Bewegung, schrille Vogelstimmen halten Dich vom Schlaf ab in der taghellen Nacht, überall versucht das Grün durch das Grau/braun des abgestorbenen Laubes und Grases zu brechen, die Bäume beginnen zu treiben, als hinge ihr Leben davon ab, der See befreit sich vom Eis und bewegt sich wieder…  So auch mein Leben.

Bevor ich hier ins Philosophieren gerate, stelle ich Euch lieber die in letzter Zeit entstandenen Strickstücke vor.

Passend zum Sommer entstand ein Schlabberpulli „Schokolade, Stacciatella und Vanille“

boxy_01_medium2

410 Maschen erst einmal anschlagen und zur Runde schließen war schon eine Herausforderung. Trotz alledem hatte ich nicht den Eindruck, dass das Stricken sehr lang gedauert hat. Ich fühle mich sehr wohl mit dem Pulli, wenn auch die Kragenkonstruktion etwas nervt.

box_dollarstore_01_medium2

Auch meine Wände brauchen von Zeit zu Zeit Veränderung  und ich unbedingt mehr Farbe um mich herum.

IMG_9028a

Findet Ihr Nemo? ;-) Das Bildchen ziert nun meine Badezimmertür und ich mag es sehr gerne.

h1

A new visitor..

Dezember 27, 2012

.. einen neuen Besucher haben wir seit heute :-)

h1

Nice trail :-)

Dezember 27, 2012
h1

Happy Gandhi

Dezember 22, 2012

gandhi_trail
trail_pfadDie letzten Tage habe ich mir immer mal ein bis zwei Hunde geschnappt, vor den Bauch geschnallt, mir Schneeschuhe an die Füße und bin los gestapft unseren Trail bis zum Scooterweg zu planieren. 4 km durch Tiefschnee mit Zerronkels vorneweg ist ganz schön anstrengend und ich kam immer völlig durchgeschwitzt zurück. (Gut für die Figur *haha*) Heute war Gandhi mit mir draußen und morgen oder übermorgen werde ich das erste Mal diese Saison auf den Schlitten steigen, erst nur mit 3 Hunden, weil ich nicht weiß wie die Scooterwege aussehen und wie die Schneeanker halten.  Ich werde berichten…

mantel_wip16Mein Mantel nervt immer noch. Inzwischen sind 1300 Gramm Wolle verstrickt. Das Ding ist unhandlich und schwer, vor allem wenn man den blöden Ärmel in Runden stricken muß. Ich weiß schon gar nicht mehr wie ich den Mantel noch drehen und legen soll, dass das Stricken einigermaßen flüssig ist, hoffe aber den zweiten Ärmel in den nächsten 3 Tagen fertig zu bekommen. (Danach könnt Ihr meine Hände in Gips betrachten ^^)

Übrigens sind Omnia meine ständigen Begleiter im Moment, aber ausschließlich die älteren Songs von ihnen, wie z.b. An dro und Etrezomp – Ni Kelted. Bei den Song lässt es sich hervoragend stricken, der Rhytmus spornt an ;-) 

…………..

We prepare our Trail by ourselfs!
The last days i picked up always one or two dogs, straped them on my middle, put on some snow shoes to flatten our trail till the local snow scooter path. 4 km through deep snow with hard pulling dogs in front is very exhausting and i always came back totally soaked. (Very good for the body shape *haha*  ) Today i went out with Gandhi and tomorrow or the day after tomorrow i will go out by sled the first time this saison. For now only with 3 dogs in front of the sled because i don’t know how the conditions are at the trail and if the anchors will hold. I will report ..

My coat is still very annoying. Meanwhile 1300 gramm wool are knitted! The gizmo is awkward and heavy, above all because of knitting the sleeves in the round. I don’t know yet how to twist and hold the coat for knitting more or less fluently, but hope to finish the second sleeve within the next 3 days. ( Thereafter you can watch may hands packed in plaster ^^) By the way are Omnia my continuous companians at the moment, but only the older songs of them like  An dro and Etrezomp – Ni Kelted. With this songs it can be knitted very well, the rhythm is speeding up  ;-)

h1

Wintervorbereitungen / Winter preparations

September 8, 2010

Yiehaa … es hat nachts schon Frost und die Frühtemberaturen von zwischen 3 und 5°C erlauben es mir die Hunde einzuspannen. Gestern war es fast schon zu warm, weil ich zu spät los kam, aber heute (ich bin um 3 Uhr aufgestanden) sind die Hunde schon gewässert (1 Liter Wasser mit etwas Fleisch für den Wasserhaushalt und Energie) und es geht in einer halben Stunde wieder raus auf den Trail.Wir fahren momentan um die 8km, bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 15km/h und einer Höchstgeschwindigkeit von 26 km/h. Das ist nicht schlecht für so ein kleines Team in bergigem Gelände, nicht rekordverdächtig, aber immerhin ;-)

Yiehaa… it’s freezing over night already and the temperatures between 3 and 5°C in the mornings allows me to train my dogs. Yesterday it was nearly too warm already, because i went out too late, but today ( i went up at 3 o’clock in the morning) the dogs already got their water with meat in it. We will go out for a run in about half an hour again. Currently we go round about 8km, with an avarage speed of 15km/h and a maximum speed of 26km/h. Not so bad for this small team in mountainous terrain, not possibly  record-breaking but at least ;-) .

Und was treibt man sonst so, wenn man nicht schlafen kann und früh um 3 Uhr auf den Beinen ist? Stricken natürlich! *g* Meine neue Mütze ist aber nicht früh um 3 Uhr entstanden, sondern schon vorgestern fertig geworden. And what else am i doing when i am up at 3 o’clock in the morning? Knitting of course! *g* But my new cap wasn’t knitted in the early mornings, but rather the day before yesterday.

Ich liebe dieses Bild, denn es ist das erste seit Jahren, worauf ich mir richtig gut gefalle *g* I love this picture, because it is the first pic since years on which (is THIS English??) i like myself very much.

Details:
Wolle/Yarn: Malabrigo Merino worsted black
Nadeln / Needles: US 6 – 4.0 mm
Anleitung / pattern: Hannah Newsboy Hat ac217 (Ravelry pattern page) mit einer Menge Modifikationen, also nicht mehr die Originalanleitung. knitted with a lot of modifications, so not the original pattern any more.

h1

Nice life

August 16, 2010

Es wird Zeit wieder etwas über unser Leben in Schweden zu erzählen. Die letzten beiden Wochenende waren wunderschön, entspannend und aufregend zugleich. Samstag vor zwei Wochen haben uns unsere Freunde aus Öjarn eingeladen eine Floßtour zu unternehmen. Nachdem alles zusammengepackt war ging es auf den Öjarnsee und wir tuckerten ein paar Stunden darauf herum. Diese unheimliche Stille fasziniert mich nach wie vor. Ein wenig Platschen der Fische, Vogelgezwitscher und das Summen der Mücken, mehr ist nicht zu hören. Man sagt der Öjarnsee hätte so viele Inseln, wie das Jahr Tage hat, aber genauer nachgezählt sind es etwa 60. Nach einem kurzen Halt auf einer dieser Inseln, auf der wir eine Bärenhöhle vorfanden, ging es weiter zu einer weiteren Insel, auf der wir unser „Lager“ aufschlugen. Moni hatte selbstgebackenes Brot mitgebracht, Frank war der Grillmeister und so ließen wir es uns richtig gut gehen.  Auf dem Nachhauseweg begegneten wir noch einigen Bibern, die uns jedoch nicht wirklich sehr nahe an sie heran ließen, ein Erlebnis war es dennoch. Mehr Bilder findet Ihr in meinem >Album.

Letzten Freitag packten wir dann Hunde samt Anhänger, um eine Nacht draußen zu verbringen. Freunde von uns besitzen eine kleine Hütte mitten im Wald zu der wir uns aufmachten. Chilkoot, inzwischen 14 Monate alt, hatte noch nie einen Hundeanhänger gesehen, geschweige denn einen von innen bewohnt. Chilkoot wurde zuletzt verfrachtet und fing ziemlich sofort an sich wie ein Irrer darin aufzuführen. Quietschen, Heulen, Schreien, um sich schlagen und an der Holztür beißen, sämtliche Register wurden gezogen, damit man ihn wieder befreit. Da aber nichts dergleichen passierte, gab er nach etwa 15km auf Theater zu machen. Zum Glück! Denn nicht nur der Hund hatte damit Streß, ich war Schweiß gebadet. An der Hütte angekommen, wurde erstmal das Stakeout in den Boden gerammt und die Hunde „befreit“. Yuma war sofort glücklich, denn er liebt das Leben draußen, Goofy ist ein alter Hase und strahle ebenfalls über alle Backen. Gandhi mußte sich erstmal von der Fahrt erholen und ich bekam einen „Was soll das jetzt alles?“ vorwurfsvollen Blick. Für Chilkoot war alles neu und aufregend, so dass es eine Weile dauerte, bis er sich wieder beruhigte. Da die Hunde auch nachts draußen schliefen, beschlossen wir im Zelt neben den Hunden zu nächtigen. Ich hätte nicht in der Hütte schlafen wollen, während meine Hunde draußen sind. Und das war gut so! Früh um 5 Uhr fing es dann an zu regnen und ich mußte die Hunde in den Anhänger packen. Langer Rede kurzer Sinn ;-) Mit Latschen (Spazierengehen), Tratschen (sich unerhalten) , Chillen, Grillen, Stricken und Hunde knuddeln verging die Zeit wie im Flug. Chilkoot hat gelernt sich am Stakeout zu entspannen, im Dogtrailer transportiert zu werden und darin brav zu schlafen. Mehr Bilder findet Ihr im >Album.

Ein wenig Strickzeug muß sein ;-) Da beim letzten Update vom Pulli noch nicht viel zu sehen war, zeige ich ihn jetzt. Ich bin ganz froh, dass ich ihn so weit habe und freue mich schon darauf die Ärmel dran zu stricken.

Nicht vergessen darf ich auch, Euch mein neues Spinnrad zu zeigen:

Das Prachtstück habe ich von einer Freundin geschenkt bekommen, weil ich auf ihre Pferde aufgepasst habe, als sie im Urlaub war. Ich habe mich gefreut wie ein Schneekönig, denn dieses Teil ist in einem top Zustand. Vielleicht sollte ich dann das andere Spinnrad verkaufen? Wer braucht schon zwei Spinnräder, wenn man nicht mal spinnen kann :D